Produktbeschreibung

Kapuzenpullover von South Beach
River Hose elegante Schmale navy in Marineblau Island FqrF4wB
mehrfarbig South mit Streifen Beach Kapuzenpullover Plus fXvFq mehrfarbig South mit Streifen Beach Kapuzenpullover Plus fXvFq mehrfarbig South mit Streifen Beach Kapuzenpullover Plus fXvFq mehrfarbig South mit Streifen Beach Kapuzenpullover Plus fXvFq

mehrfarbig South mit Streifen Beach Kapuzenpullover Plus fXvFq

Ernährung

Gesunde Ernährung

Eine der Hauptursachen der frühzeitigen Todesfälle sind Herz-Kreislauferkrankungen. Beim Auftreten der meisten Krankheiten spielt die Lebensweise und dabei die Ernährung eine entscheidende Rolle.

Streifen Plus South Beach Kapuzenpullover mit mehrfarbig Zwar gibt es gefährdende Faktoren, die wir nicht beeinflussen können, die Faktoren bezüglich der Lebensweise können wir jedoch beeinflussen. Diese sind z. B. wie viel Fett, Cholesterin, Salz wir zu uns nehmen, oder wie viele Ballaststoffe pro Tag verzehrt werden.

 

Ernährungsmodelle

Gesunde Ernährung wird am einfachsten durch Ernährungswegweiser dargestellt, die unterschiedliche Formen haben können: ein „Häuschen“, eine Pyramide oder ein Regenbogen. Alle drei Typen beruhen auf dem gleichen Prinzip. Im Folgenden wird das Pyramiden-Modell näher erläutert. 

Das Fundament der Pyramide besteht aus den Nahrungsmitteln, die in größter Menge verzehrt werden sollten. Zu dieser Gruppe gehören die verschiedenen Getreidearten und die aus ihnen (aus Vollkorn) hergestellten Lebensmittel.

mehrfarbig mit Streifen Plus Kapuzenpullover South Beach An zweiter Stelle stehen Gemüse und Obstsorten. Nahrungsmittel aus dieser Gruppe sollten 3-5-mal pro Tag verzehrt werden, um eine gesunde Ernährung sicherzustellen.

Plus Kapuzenpullover Beach South Streifen mit mehrfarbig Auf der dritten Ebene befinden sich die eiweißreichen Lebensmittel: Fleisch, Fisch, Milch, Milchprodukte und Eier.

Auf der obersten Stufe befinden sich die zuckerreichen Lebensmittel: diese sollten so selten wie möglich verzehrt werden.

Es gibt Ernährungsmodelle, die das Ei nirgends einstufen: Eier sind eine ausgezeichnete Quelle für Eiweiß, Vitamine und Mineralien. Doch haben viele Angst davor, dass Eier den Cholesterinspiegel des Blutes erhöhen könnten. Das durch Ernährung zugeführte Cholesterin beeinflusst den Cholesterinspiegel des Blutes weniger, als die Art und die Menge des verzehrten Fettes. Einige Personen, die gegen eine hohe Cholesterinaufnahme empfindlich sind, können laut einer Studie  des Europäischen Informationszentrums für Lebensmittel (EUFIC) eine Ausnahme darstellen.


Außer den Nahrungsmitteln bzw. Vitaminen und Mineralien, die dem Körper die Energie zuführen, benötigt der Körper auch Flüssigkeit. Unser Flüssigkeitsbedarf beläuft sich täglich auf 2-2,5 Liter, der sowohl mit der festen Nahrung, als auch mit Flüssigkeit zugeführt werden muss. Die Flüssigkeitszufuhr sollte vor allem in Form von Wasser, Mineralwasser und ballaststoffreichen Fruchtsäften erfolgen.

 

Roh oder gekocht/gebraten

Über die Auswahl der Lebensmittel hinaus, achten Sie auch auf die Art der Zufuhr der Nahrungsmittel, damit Sie dem Körper möglichst viele Nährstoffe zuführen. Dies vor Augen, sollten Sie überlegen, ob die Nahrung roh verzehrt wird oder vor der Aufnahme gekocht / gebraten werden soll. Ob Speisen roh oder gekocht/gebraten verzehrt werden, hat Vorteile und Nachteile. Wir stellen einige Tipps zur Verfügung, die bei der optimalen Lösung helfen können:

  • Wenn möglich, essen Sie Gemüse- und Obstsorten roh, weil sie den vollen Nährwert frisch, reif und als Ganzes enthalten.
  • Anstatt Konserven, entscheiden Sie sich lieber für tiefgekühlte Produkte, wenn sie roh nicht zur Verfügung stehen.
  • Vermindern Sie die Verwendung von fettreichen Dressings mit Mayonnaise.
  • Wenn Sie Gemüse kochen, verwenden Sie auch die Kochbrühe, in der ein wesentlicher Teil der Vitamine und Mineralien enthalten ist.
  • Bereiten Sie Kartoffeln durch Kochen, mit der Schale oder geschichtet zu, anstatt sie in reichhaltigem Fett zu braten.
  • Statt weißen Reiskönnen Sie braunen Reis verwenden. Sie brauchen ein bisschen mehr Wasser dazu und auch die Koch- und Dämpfzeit verlängert sich, brauner Reis enthält aber mehr Ballaststoffe.

Enge in Island pebble River Stone mit Hose Seitenstreifen R6UxH5qx

Verminderung des schädlichen Cholesterins als Ziel River pinklight Island Karottenhose Karottenhose Island Rosa River Island River pinklight Rosa 4B4aq

Es wird besonderer Wert auf die zur Zubereitung von Speisen verwendete Fettmenge gelegt, weil sie einen erheblichen Einfluss auf den Cholesterinspiegel im Körper hat. Statt der Zubereitung von in Fett gebackenen Speisen, braten Sie in Backfolie, im Topf, mit dem Mikrowellenherd, Grillofen oder dünsten Sie die Speise. Das schädliche Cholesterin trägt zur Bildung von Belägen auf den Gefäßwänden bei, was die ungehinderte Strömung des Blutes hemmt. Das kann zu Bluthochdruck und Herzerkrankungen führen.  

Der aus Granatapfel gewonnene Saft ist ein natürliches Wundermittel, das einen effizienten Schutz gegen Cholesterin und die Bildung von Belägen bietet. Die regelmäßige Zufuhr des Fruchtsaftes vermindert die Dicke der auf den Wänden der Gefäße vorhandenen Beläge um 30% pro Jahr. Der Konsum von Granatäpfeln kann außer der Vorbeugung von Herz-Kreislauf-Krankheiten auch bei der Vorbeugung von 100 anderen Krankheiten wirksam sein. Im Rahmen eines Versuchs haben Personen zwischen 65 und 75 Jahren an einer dreijährigen Granatapfelkur zur Untersuchung der wohltuenden Wirkungen des Granatapfels teilgenommen. Die Versuchsergebnisse zeigten, dass die Kur die Dicke der Schicht des Belags um 60% in den Gefäßen der Versuchspersonen verringerte und sich das schädliche Cholesterin um 58% verminderte.

Fischöl für die Gesundheit unseres Herzens

Wir haben schon viel darüber gehört, dass der Fischverbrauch für eine gesunde Ernährung unerlässlich ist. Aber wissen Sie, was im Hintergrund dieser Aussage steht? Der Grund liegt in den in Fisch, Fischöl und pflanzlichen Lebensmitteln vorhandenen Omega-3-Fettsäuren, die die Wahrscheinlichkeit der Herz-Kreislauf-Krankheiten vermindern.

Plus mehrfarbig South Streifen mit Kapuzenpullover Beach

Bei Omega-3-Fettsäure unterscheiden wir grundsätzlich drei Typen: die mehrfach ungesättigten alpha-Linolensäure (ALA), die Eicosapentaensäure (EPA) und die Docosahexaensäure (DHA). Besonders DHA und EPA sind für unseren Körper förderlich. Das wurde in den 1970ern von Wissenschaftlern festgestellt, die eine Forschungsreihe bei Eskimos in Grönland durchführten.

Die Eskimos verzehren sehr viele aus Meerestieren stammende Fette, in denen die Omega-3-Fettsäuern in großen Mengen zu finden sind. Diese senken den Anteil an Triglyceriden, die Pulszahl, die Gefäßverkalkung und den Blutdruck. Somit sind kardiovaskuläre Erkrankungen unter Eskimos fast unbekannt. Die empfohlene Menge an Omega-3-Fettsäuren ist 1,6 Gramm/Tag bei Männern und 1,1 Gramm/Tag für Frauen. Es ist jedoch ratsam, die Omega-3-Fettsäuren nur mäßig zu verzehren, falls bereits eine Herzerkrankung vorliegt. In diesem Fall ist höchstens 1 Gramm/Tag erlaubt. Hier ein paar Lebensmittel, in denen Omega-3-Fettsäuren zu finden sind: Fisch als kaltes oder warmes Gericht (als Sandwichcreme, gebraten, gegrillt, im Salat); Tofu, Soja, Raps, Leinsamen, Walnüsse. Wer nicht gern Fisch isst oder keine ausreichende Menge der aufgelisteten Lebensmittel verzehren kann, sollte alternativ Fischölkapseln einnehmen. 

Salzen, Zuckern

Beim Zuckerverbrauch sollte man Maß halten. Am einfachsten können Sie ihn durch Honig ersetzen oder die Speisen mit künstlichem Süßstoff zubereiten.

Auch Salz kann die Gesundheit beeinträchtigen, wenn nicht die richtigen Mengen verzehrt werden. Verwenden Sie weniger Salz beim Kochen und ersetzen Sie es durch frische oder getrocknete Gewürze bzw. wählen Sie frische Speisen statt Konserven für Ihre Ernährung. 



mit Beach Plus Kapuzenpullover South mehrfarbig Streifen Die richtige Ernährung für den Schutz des Herzens

Faktoren, die bei den Herzerkrankungen eine Rolle spielen, sind Geschlecht, Alter, genetische Veranlagung, Übergewicht, Diabetes, bewegungsarme Lebensweise, unbehandelter Bluthochdruck, hohe Blutfettwerte bzw. Stress. Wenn mehrere Faktoren gleichzeitig vorliegen, ist der Grad der Gefährdung viel höher. Durch die Verminderung der Risikofaktoren ist eine präventive Vorbeugung vorrangig. Bei bestehenden Herzkrankheiten oder bereits eingetretenen Ereignissen zielt die nachträgliche Prävention auf die Vorbeugung der Verschlechterung der vorhandenen Gefäßänderungen und organischen Schäden. Dies beinhaltet einerseits die Tätigkeit der an der Rehabilitation beteiligten Ärzte, andererseits die Änderung der Lebensweise und die richtige Ernährung.

Wie isst man gesund?

Bei Übergewicht ist es wichtig, den richtigen Energiebedarf einzustellen, durch den die entsprechende Abnahme an Gewicht erzielt werden kann. In der Praxis bedeutet das im Wesentlichen eine Verringerung der Nahrungsmittelzufuhr. Die körperliche Aktivität bei ärztlicher Kontrolle ist eine unerlässliche Voraussetzung dafür.

Der Eiweißgehalt des Ernährungsplans solte 10-20% der Gesamtenergie betragen, der Kohlenhydratgehalt 50-60% der Gesamtenergie, der zusätzliche Zucker sollte 10% der Kalorienzufuhr nicht übersteigen. Die Fettzufuhr sollte weniger als 30% der Gesamtenergie sein.

Empfohlene Zusammensetzung von Fettsäuren im Nahrungsmittel: gesättigte und Transfettsäuren - weniger als 10%, idealer Anteil an mehrfach ungesättigten Fettsäuren unter 10%, Anteil der einfach ungesättigten Fettsäuren 12-15%.

 Beim Cholesterinspiegel darf die festgelegte tägliche Zufuhr 300 mg nicht überschreiten. Am effizientesten kann der Cholesterinspiegel im Blut durch die Herabsetzung der Zufuhr der gesättigten Fettsäuren gesenkt werden. Die meisten gesättigten Fettsäuren sind in tierischen Nahrungsmitteln vorhanden: fetthaltiges Fleisch, Leberwurst, Salamisorten, Schweinefett, nicht entrahmte Milchprodukte, Innereien und Eigelb. Im Gegensatz dazu wird der Cholesterinspiegel des Blutes durch mehrfach und einfach ungesättigte Fettsäuren gesenkt. Diese sind z. B. flüssige pflanzliche Öle, Olivenöl und Ölsaaten. Ein anderer Risikofaktor für Herzerkrankungen sind Kapuzenpullover mehrfarbig mit Beach Streifen South Plus Triglyceride. Deren Senkung ist während der sekundären Prävention wichtig, was am besten durch den Verzehr von Seefisch erreicht werden kann. Überdies ist der Verbrauch von Kohlenhydraten (besonders von Zuckern) und Alkohol zu meiden.

Bei den Vitaminen ist der Verbrauch der folgenden in entsprechender Menge von Bedeutung: Folsäure, Vitamin B, Vitamin A und E, beta-Carotin, Vitamin C, Ca, K, Mg, Selen und Zink.

Eine an Ballaststoffen reiche Ernährung verhindert die Aufnahme von Fett und senkt den Cholesterinspiegel. Empfohlener Wert: 30-50 g pro Tag.

Sie sollten täglich 4-5-mal kleinere Mengen an Nahrungsmitteln verzehren, um Ihr Herz zu schützen. 

mit Plus South Kapuzenpullover Beach Streifen mehrfarbig


South Kapuzenpullover mehrfarbig mit Streifen Plus Beach
Langarmshirt weiß weiß Langarmshirt Langarmshirt weiß weiß Langarmshirt Langarmshirt BENCH BENCH weiß BENCH BENCH weiß Langarmshirt BENCH BENCH C5AzC